11.10.2018

Velden feiert den 10. Oktober!

Am Gemonaplatz fand die erste von mehreren Gedenkfeiern  in Velden und St. Egyden statt.  Die von der Marktgemeinde Velden ausgerichtete Feier war vor allem durch das Mitwirken der Kinder und  Veldner Jugend geprägt. Zum Auftakt spielte der Musikverein Velden die Europahymne. Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk   begrüßte die Besucher und hob die große Bedeutung des historisch für Kärnten so bedeutsamen 10. Oktober 1920 hervor. Dr. Gerda Madl-Kren hielt die Festrede, die in vielen Passagen sehr heimat- und traditionsverbunden war und mit ihren persönlichen  Kindheits-erinnerungen an die Schrecken der Kriegsjahre mit Verlust, Todesangst, Flucht und Vertreibung sowie Jahre der Entbehrung  sehr berührte. Jetzt nach beinahe 100 Jahren befindet sich Kärnten inmitten des vereinten Europas, präsentiert sich als weltoffene Region und kann auf eine gute und freundschaftliche  Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn verweisen. Das hat große Chancen eröffnet, die bestens genutzt wurden und werden und lässt vor allem optimistisch in die Zukunft blicken.  Die Kinder des Kindergarten und der Volksschule Velden, sowie der Kindertagesstätte St. Egyden, die Schüler der NMS, ISC und  Musikschule Velden sowie die Vokalgruppe Ascolti sorgten mit Gedichten und Liedern in beiden Landessprachen für ein feierliches und lebendiges  Rahmenprogramm.

In den Dankesworten von Kulturreferent Dietmar Piskernik wurde die besondere Gedenkkultur zum Ausdruck gebracht, wo das Gemeinsame vor dem Trennenden steht und so kann weiterhin optimistischen  in die Zukunft geblickt werden.

Foto Sobe/KK

Lesenswert

Die Website nutzt Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung